Artikel

Trend Gardine: No-Go oder Must-Have in modernen Wohnungen?

Einrichtungsratgeber zu Gardinen.

Lebst Du auch in einer neuen Wohnung mit Fliesen, Laminat und modernen Glastischen oder in einer minimalistischen Eigentumswohnung mit Parkett, großen, offenen Fenstern und einer Betonwand? Als Anhänger moderner Architektur lieben wir zwar klare Linien, Designer-Plastikstühle, Glastische und ausgefallene Möbel, doch die coolen und harten Oberflächen erzeugen Schall und lassen das Raumambiente zeitweise etwas kühl und uneinladend wirken.

Wie die Allensbacher Markt -und Werbeträgeranalyse 2020 aufzeigt, planen 0,79 Millionen Deutsche ab 14 Jahren in den nächsten ein bis zwei Jahren Gardinen kaufen zu wollen. Auch die Frankfurter Messe Heimtextil verzeichnet in 2020 einen Trend hin zu hochwertigen Möbel- und Bezugsstoffen, vor allem im nachhaltigen Bereich. Textile Materialien wie Stoffe und Gardinen liegen also im Trend.

Wie setze ich diese gekonnt und trendbewusst ein?

Hall und Schall: Gardinen helfen

Nicht immer gehen Design und Funktionalität Hand in Hand. In modernen Räumen ohne weiche, absorbierende Materialien klirrt das Geschirr lauter, das Kinderlachen wirkt intensiver und die Musik dröhnender. Da der Schall keine absorbierenden Textilien findet, pendelt er zwischen den Wänden hin und her. Der Schallpegel steigt übermäßig an und die Nachhallzeit vergrößert sich.

Überschreitet die Nachhallzeit einen Wert von 0,5 Sekunden, hört und versteht man sich schlechter untereinander. Konzentrationsschwierigkeiten, Nervosität und Hyperaktivität sind denkbar. Gardinen vor den Fenstern dämpfen Schall erheblich. Teppiche, Sofas und Tischdecken sind zudem dankbare Schallfresser, auch stoffliche Raumteiler, Kissen oder Tapeten helfen. Spezielle Akustikvorhänge oder Schallschutzverhänge sind oft gar nicht nötig.

Wähle engmaschig gewebte Baumwoll-Gardinen oder Gardinen aus Leinen für große Wohnzimmerfenster. Sie schlucken nicht nur den Schall, sondern machen den Raum auch behaglicher. Nachhaltige Anbieter arbeiten auch mit einer Akustiklösung aus Wollfilz, die in der Herstellung ökologisch verträglicher ist.

Gardinen im Schlafzimmer, Kinderzimmer & Wohnzimmer

Gardinen aus dickeren, flauschigen Textilien schaffen in Schlafzimmern, ähnlich Teppichen, eine behagliche Atmosphäre. Sie sparen das Licht aus, halten Kälte ab – was vor allem in Altbauten von Vorteil ist – und schlucken auch hier unerwünschten Schall. Achten Sie zudem auf speziell beschichtete Stoffe, die den Raum wirklich optimal verdunkeln.

In Kinderzimmern stehen Eltern und Kindern alle kreativen Möglichkeiten offen. Gemusterte, farbige Gardinen mit lustigen Motiven oder Figuren geben dem Raum eine persönliche Note. Den eigenen Ideen und Wünschen der Kinder sind hier keine Grenzen gesetzt. Achte darauf, den Raum und andere textile Stoffe aufeinander abzustimmen, um keine allzu große Unruhe in der gesamten Raumwirkung zu schaffen. Für tiefen Schlaf werden auch blickdichte Varianten, die eine komplette Abdunklung anbieten, angeboten.

Auch im Wohnzimmer stehen den Bewohnern viele Türen offen. Baumwolle und Leinen-Gardinen zeichnen minimalistische Räume weicher und lassen ein luftigeres Flair entstehen. Wer Gardinen als dekorative Variante einsetzt, sollte auf Voiles, leichte und transparente Vorhänge aus Polyestergewebe setzen, diese sind lichtdurchlässiger und lassen zudem viel Licht in den Raum. Auch Vintage, Maßanfertigungen oder Unikate machen sich gut. Sogenannte Ausbrenner sind teilweise transparent, ähnlich einem Siebdruck, und setzen interessante Nuancen, ähnlich wie Lasercut-Stoffe, die geometrischen Scherenschnitten ähneln.

Der richtige Stoff für Ihre Gardine

Der Stoff für dein zu Hause sollte vor allem zu deinem Einrichtungsstil passen. Ob zart, blickdicht, weich oder schwer, welches Muster oder welche Qualität ist zweitrangig, wenn der Vorhang weder zu deinen Möbeln noch zu den Räumen und dem Ambiente passt. Achte bei der Wahl des Stoffes deswegen auf folgende Aspekte: Der Stoff sollte den Stil der Einrichtung unterstreichen und widerspiegeln. Stimme außerdem Kissen oder Wandfarbe ggf. an die Stoffart und Farben der Gardine an, um die Einheitlichkeit stilistisch zu wahren.

Thema Sichtschutz: Je leichter und transparenter ein Stoff, desto freundlicher das Ambiente und besser der Sichtschutz. Sichtschutz am Abend ist außerdem über blickdichte Stoffe gewährleistet, beziehungsweise eine zweischichtige Anordnung. Auch ein leichter Voile und ein Dekostoff leisten gute Dienste. Einen Aspekt, den viele bei der Auswahl eines Vorhangs nicht im Hinterkopf haben, ist das Thema Zugluft. Gerade in Altbauten, aber auch am Fensterrahmen oder in der Nähe von Roll-Läden-Einbauten in Neubauten entstehen oft kleine Risse, die Zugluft entstehen lassen. Bodentiefe Vorhänge und Gardinen verhindern Zugluft an diesen Stellen oder an den Füßen. Auch lästige Fliegen oder Mücken sind über feingewebte Vorhangstoffe leichter aus den Innenräumen zu halten als über Jalousien oder Roll-Läden.

Der dritte, oft vergessene Punkt, ist das Thema Raum-Akustik. Wie bereits erwähnt, sorgen schallabsorbierende Stoffe für weniger Nachhallzeit und eine entspanntere Raum-Akustik. Spezielle Gardinen-Varianten wie schwer entflammbare oder pflegeleichte Vorhänge sind in Hotels und Krankenhäusern ein Thema, aber auch für Familien mit Kindern relevant. Die schwer entflammbaren Stoffe sind aus einer Spezialfaser gewebt, können aber auch im Nachhinein über Salzimprägnierungen nachgerüstet werden. Wenig knitteranfällig und schmutzabweisend sind pflegeleichte Gardinen. Sie sind schnell zu waschen und meist als in den Pflegehinweisen als abwaschbar gekennzeichnet. Mach Dir im Vorfeld bewusst Gedanken, vor allem über deine persönlichen Bedürfnisse und deinen persönlichen Einrichtungsstil. Dann ist der richtige Stoff für deine Gardinen schnell gefunden

Das könnte dich auch interessieren: