Artikel

Raumgestaltung mit Farben

So bringst du mehr Farbe in deine Wohnung!

Eine gelungene Einrichtung lebt nicht allein von ihren Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen. Auch die Farbgestaltung spielt eine wichtige Rolle. Oft vernachlässigt werden in dieser Hinsicht die Wände: Das Raumbild wird meist von Weiß geprägt. Dabei entgehen einem viele Möglichkeiten, wenn man die Wände im wahrsten Sinn des Wortes blank lässt.

Praktische Vorteile

Die Farbgestaltung muss nicht nur designtechnischen Ansprüchen genügen. Manchmal hat es ganz praktische Vorteile, die Wände zu streichen. In dunkle Räume, die wenig Licht abbekommen, bringen helle Farben Glanz und können diese sogar breiter wirken lassen, wenn sie besonders schlauchförmig sind.

Der gleiche Effekt tritt bei sehr niedrigen Decken ein. Während dunkle Farben eher nach unten drücken, können helle Farben den Raum optisch öffnen. So lässt sich aus dunklen, kleinen Wohnungen viel mehr herausholen, als sie eigentlich hergeben.

Ein Profi kann dich hier eingehend zu den Möglichkeiten beraten. Bei der Recherche im Internet solltest du darauf achten, sie lokal zu halten. Denn nicht immer werden in den Suchergebnissen die Betriebe in deiner Nähe angezeigt. Gib also zum Beispiel „Malerbetrieb aus Köln“ in die Suchmaschine ein und ergänze am besten noch den jeweiligen Stadtteil.

Kreative Gestaltungsmöglichkeiten

Nicht immer kann man all seine Lieblingsfarben sinnvoll in die Einrichtung integrieren. Zumindest nicht, was die Möbel angeht. Doch die Wände bieten enorm viel Spielraum, um auch außergewöhnlichere Farben in die Raumgestaltung mit einzubeziehen.

Dabei muss eine Wand nicht immer komplett in einer Farbe gestrichen werden. Durch dicke Streifen zum Beispiel kann eine Art Zierleiste für Bilder geschaffen werden. Auch kreisförmige Anordnungen können einzelne Wandbehänge schön zur Geltung bringen.

Oder wie wäre es damit, die Wand mehrfarbig zu gestalten? Dies gelingt zum Beispiel mit verschiedenen geometrischen Mustern oder auch ineinander übergreifenden Farbverläufen. Wer seine Wand jeden Tag ein bisschen umgestalten möchte, der kann mit Kreidefarbe arbeiten. Einmal aufgetragen, kannst du im Anschluss deiner Kreativität jeden Tag freien Lauf lassen.

Wo wir schon bei ausgefallenen Farben sind: Anstatt einer herkömmlichen Pinnwand, könntest du in einem vorher abgesteckten Quadrat einfach etwas Magnetfarbe auftragen.

Wandfarbe und Einrichtung in Einklang bringen

Immer dann, wenn du dich auf einen bestimmten Einrichtungsstil festlegst, sollten alle Komponenten der Einrichtung übereinstimmen. Das gilt auch für die Farbe der Wände.

Wer zum Beispiel im Indusrial Style einrichten will, der sollte auf dunklere Erdtöne setzen, um die schweren Möbel besser zur Geltung zu bringen. Soll es dagegen der Shabby Chic sein, könntest du deine Wände patinieren. Dazu finden sich im Internet einige Tutorials.

Stell dir deine Wände wie den Rahmen eines Bildes vor. Die Mona Lisa würde in einem modernen Holzrahmen für 30 € auch nicht so gut zur Geltung kommen, wie in der schweren, schön verzierten Umrahmung im Louvre. Also ran an die Wandgestaltung!

Das könnte dich auch interessieren: