Artikel

Einrichtungsstil finden

Mit der Einrichtung kann man sich ein Leben lang beschäftigen oder man bestellt sie im schicken Einheitslook beim Möbel-Discounter und verschwendet keinen zweiten Gedanken darauf. Wie du deinen persönlichen Einrichtungsstil findest, erfährst du in diesem Artikel.

Wenn du deinen persönlichen Einrichtungsstil finden willst, dann vergiss diese vorhersehbaren Typentests und Beraterartikel in irgendwelchen Magazinen. Wabi-Sabi, Skandinavisch, Modern Country – das sind alles Begriffe die so wenig Persönlichkeit enthalten, wie ungetragene Schuhe. Man sieht weder, wohin der Mensch geht, noch, wohin er gegangen ist.

Wenn dir jemand einen Einrichtungsstil empfiehlt, will er dir meistens eine teure Kompletteinrichtung aufschwatzen, die so in tausend anderen Wohnzimmern auch steht. Am besten nennt er dir noch die Eigenschaften, die Kunden, die diesen Einrichtungsstil in ihrer Wohnung umgesetzt haben, besitzen. Sie sind vielleicht harmonisch realistisch, aufgeschlossen modern oder stilbewusst konservativ.

Solche Einrichtungsstile sind zwar individuell, aber nicht persönlich. Individuell, weil nicht teilbar, die einzelnen Möbelstücke funktionieren nur in der Einheit des übergeordneten Stils. Ein persönlicher Stil aber kann alles in sich vereinen, solange es dem eigenen Geschmack entspricht.

Und hier sind wir beim springenden Punkt. Der eigene Geschmack verändert sich ständig, weshalb es zur lebenslangen Aufgabe werden kann, den persönlichen Einrichtungsstil zu finden.

Außerdem gibt es einige Punkte, die der Stilfindung im Weg stehen:

  • Die Art der Wohnung bestimmt oft maßgeblich den Einrichtungsstil. Der Baustil, die Baumaterialien, die Zimmeraufteilung schränkt oftmals die Möglichkeiten stark ein. Es macht einen großen Unterschied, ob du ein rustikales Holzhaus einrichtest oder ein modernes Loft.
  • Einrichtungsgegenstände sind teuer. Man kann sie nicht wie Klamotten alle paar Monate auswechseln. Außerdem muss die Wohnung schnell funktionell sein und man kann nicht zwei, drei Jahre warten, bis die Wunschkommode endlich ins Budget passt.
  • Die Qualität der Möbel hat im Zuge der billigen Massenherstellung im Ausland und aufgrund ökonomischer Gründe stark nachgelassen. Oftmals überleben sie nicht mal einen Umzug. 
  • Zwar ist insgesamt die Auswahl der Einrichtungsgegenstände so groß wie noch nie, allerdings besitzen moderne Möbel meist kaum noch Charakter. Die Vereinheitlichung durch die Globalisierung hat auch in der Möbelbranche Einzug gehalten.

Wie findet man nun also dein eigenen Wohnstil?

Hier sind 5 Methoden, mit denen sich der persönliche Einrichtungsstil finden lässt:

Einrichtung sammeln

Dieser Methode liegt das Erwerben einzelner Einrichtungsgegenstände zugrunde, die deinem persönlichen Geschmack so sehr entsprechen, dass du gar nicht an einen übergeordneten Einrichtungsstil denkst. Nach und nach ergänzt du weitere Möbel und hast dir so in einigen Jahren einen Einrichtungsstil ersammelt, ohne je darüber nachgedacht zu haben. Da jedes Stück deiner Einrichtung voll und ganz deiner inneren Überzeugung entspricht, ist das genau der Wohnstil, der zu dir passt, auch wenn er aus professioneller Sicht keiner Richtung zuzuordnen ist.

Versuch und Irrtum

Wie schon gesagt, den eigenen Einrichtungsstil zu finden, kann Jahre dauern. Daher lass dir Zeit und probiere mit der Zeit verschiedene Stile aus. Du musst nicht gleich die ganze Wohnung umdekorieren, sondern kannst einzelne Zimmer in verschiedenen Stilen einrichten oder sogar nur kleine Ecken der Wohnung mit den entsprechenden Möbeln bestücken. Beobachte dann über einen längeren Zeitraum deine Reaktion auf die Stile und wäge ab, ob du dich daran sattsehen würdest. So kristallisiert sich nach und nach heraus, welcher Einrichtungsstil langfristig zu dir passt. Um nicht ständig neue Möbel zu kaufen, kannst du einzelne Stücke innerhalb der Familie oder des Freundeskreises austauschen.

Inspirieren lassen

Willst du lieber nach einem gewissen Schema vorgehen, in das sich deine Einrichtung entwickeln soll, hole dir Inspiration im Internet, in Möbelhäusern oder auch Hotels und Boutiquen. So hast du eine grobe Richtung und kannst entsprechend die Möbel dazu kaufen. Kaufe nicht gleich alles aus einer Hand, sondern ergänze nach und nach die Möbel, um mehr Persönlichkeit hineinzubringen.

Hilfe holen

Es ist keine Schande, sich bei der Einrichtung der Wohnung Hilfe zu holen. Diese kann entweder professioneller Natur in Form eines Innenarchitekten sein oder du setzt auf das Internet. In diversen Foren oder Facebook-Gruppen kannst du deine Wohnung posten und um Ratschläge zur Einrichtung bitten. Das Gute daran ist, dass gerade fremde Leute deine Wohnung aus einem völlig anderen Blickwinkel sehen als du selbst. Dadurch erhältst du neue Ideen und kannst dir das Beste rauspicken, um deinen Wohnstil zu finden.

Praktisch denken

Soll heißen, die Wohnung der derzeitigen Lebenslage anzupassen. Übergangswohnungen und Studentenbuden müssen keinen Designpreis gewinnen, ein Haushalt mit Kleinkindern braucht Möbel, die funktionell und sicher sind. Einrichtung kann ganz praktischen Zwecken dienen, dem Wohnen, Schlafen und Essen zubereiten. Wenn es deine momentane Lebenslage erfordert, gehe nach dem Prinzip der Praktikabilität vor. 

Wenn du wissen möchtest, welche Stile es gibt, findest du auf Schöner Wohnen und So Leb Ich umfassende Listen mit diversen Einrichtungsideen. 

Für welchen Wohnstil auch immer du dich entschieden hast, viel Spaß damit!

Das könnte dich auch interessieren: