Artikel

Erste eigene Wohnung einrichten

Du ziehst in die erste eigene Wohnung? Tipps und nützliche Infos findest du hier.

Grundsätzlich kann man sagen, dass die erste Wohnung einen vor folgenden Konflikt stellt: Man will die Wohnung möglichst schön und vollständig einrichten, hat aber nicht das Geld, seine Vorstellungen entsprechend umzusetzen.

Nun könntest du mit Möbeln vom Discounter deine Wohnung relativ kostengünstig einrichten oder aber du sparst bewusst auf die Möbelstücke, die du wirklich haben willst und richtest die Wohnung nach und nach ein.

Wie du dich entscheidest, bleibt natürlich dir überlassen. Im Folgenden will ich dennoch versuchen, dir eine kleine Hilfestellung beim Einrichten der ersten eigenen Wohnung zu geben.

Planung > Umzug

Bevor du ausziehst, solltest du dich gut vorbereiten. Desto mehr du beim Umzug selbst in die Hand nehmen kannst, desto mehr Geld sparst du natürlich. Also stelle im Voraus sicher, dass ausreichend Helfer verfügbar sind und du eventuell von jemandem einen Anhänger mieten kannst.

Viele Möbelhändler liefern nur bis zur Bordsteinkante. Wohnst du im fünften Stock und hast keine Helfer vor Ort, hast du ein Problem. Daher immer gut die Lieferbedingungen durchlesen. Besorge dir außerdem Werkzeug, um die Möbel überhaupt aufbauen zu können.

Apropos Möbel, miss die Wohnung gut aus. So vermeidest du sperrige Fehlkäufe, die später gar nicht in die Wohnung passen. Vergiss die Zugänge zur Wohnung nicht. Wenn die favorisierte Couch nicht durch das Treppenhaus passt, musst du sie wieder zurückschicken.

Was braucht man alles?

Wir gehen hier von einer normalen Wohnung aus, das heißt, ohne spezielle Räume wie Waschküche, Arbeitszimmer oder Chill Out Raum.

Küche

Am besten suchst du dir eine Wohnung mit Einbauküche. So sparst du bereits eine Menge Geld. Andernfalls musst du mit Kosten zwischen 300 und 700 € rechnen. Hinzu kommt gegebenenfalls ein Esstisch mit Stühlen, der wiederum mit 200 bis 300 € zu Buche schlägt. Besteck, Töpfe, Teller sollten selbstverständlich mit einkalkuliert werden.

Wohnzimmer

Im Wohnzimmer lässt sich Geld sparen, indem du eine komplette Wohnwand kaufst. Besonders günstige Modelle erhältst du bereits ab 200 €. Hinzu kommt noch die Couch, ein Fernseher und eventuell ein Couchtisch.

Schlafzimmer

Das Schlafzimmer kommt mit relativ wenigen Möbeln aus. Ein Bett und Kleiderschrank reichen meist schon aus, um den Raum auszufüllen.

Badezimmer

Hier beschränkt sich die Einrichtung vermutlich auf einen Spiegelschrank und/oder einen Waschtischunterschrank.

Flur

Nicht zu vergessen: der Flur. Hier macht es Sinn, eine Ablage, zum Beispiel eine Kommode, unterzubringen, die mindestens durch eine Hakenleiste ergänzt wird. Teppiche sind eine nette Ergänzung.

Willst du mehr über die Kosten bei der ersten Wohnung erfahren, empfehle ich dir diesen Beitrag.

Möbel selber machen statt kaufen?

Anstatt alle Möbel im Handel zu kaufen, könntest du einige rudimentäre Einrichtungsgegenstände selber bauen.

Im Internet findest du etliche Anleitungen zu Möbeln aus Paletten oder Bettgestellen aus Bierkisten. Auch Tische und Hocker können relativ einfach selbst gebaut werden.

Durchstöbere die Kleinanzeigen in Zeitungen, den Supermärkten oder im Internet nach geeigneten Rohstoffen für deine selbstgebauten Möbel.

Geld sparen durch die Lage

Klar ist, dass eine Wohnung in der Innenstadt mehr kostet als in einem Vorort. Davon abgesehen kannst du aber eine Menge Geld sparen, indem du eine Wohnung suchst, die fußläufig zu deiner Arbeitsstelle liegt.

Überlege außerdem, ob du langfristig mit der Lage zufrieden bist. Wenn du als junger Student bei einem Rentnerpaar einziehst, das bereits um 9 Uhr schlafen geht, birgt das Konfliktpotenzial. Im Endeffekt musst du wieder umziehen und hast erneut mit hohen Kosten zu rechnen.

Fazit

So eilig man es auch haben mag, von Zuhause auszuziehen, der Umzug sollte immer mit Bedacht und Geduld angegangen werden. Desto überstürzter der Auszug, desto größer die Chancen, dass du innerhalb kurzer Zeit wieder umziehen musst.

Daher sorgfältig planen, einen kühlen Kopf behalten und mit einem guten Gefühl in die erste eigene Wohnung einziehen.