Artikel

Wohnung rollstuhlgerecht einrichten

Um die Wohnung rollstuhlgerecht zu machen, bedarf es einiger Veränderungen.

Außenbereich

Selbst Erdgeschosswohnungen sind in den wenigsten Fälle wirklich ebenerdig. Oftmals ist der Eingangsbereich durch Treppen leicht erhöht gelegen oder die Türschwelle wird zum lästigen Hindernis. Im Inneren wartet dann ein tiefergelegener Eingangsbereich, der durch weitere Stufen von den Wohnungen getrennt ist.

In solchen Fällen können rollstuhlgerechte Nachrüstungen erforderlich sein. Manche Hindernisse lassen sich allerdings mit einem praktischen Hublift überwinden. Diese können im Freien oder im Innenbereich eine deutliche Erleichterung darstellen. 

Wohnräume

Eventuell müssen für Rollstuhlfahrer die Zugänge zu den Räumen vergrößert werden. Auch ein Türanfahrbereich kann notwendig sein, sofern die Türen nicht automatisiert werden. Im Schlafzimmer sollten die Kleiderschränke mit ausfahrbaren Kleiderstangen ausgestattet werden.

Fenster, die schlecht schließen, sollten durch neue ersetzt werden. Ebenso handbetriebene Rollläden und Jalousien.

Treppen innerhalb des Hauses können mit Treppenliften versehen werden. Bei der Auswahl der Möbel ist darauf zu achten, dass die Wohnung nicht zugestellt wird und immer genügend Platz bleibt, um den Rollstuhl problemlos durch die Zimmer navigieren zu können. 

Badezimmer

Im Badezimmer ist es wichtig, dass die Dusche einen ebenerdigen Einstieg hat. Zudem sollten die Laufwege groß genug sein, um mit dem Rollstuhl problemlos an alles zu gelangen bzw. sich um die eigene Achse drehen zu können. In kleineren Bädern kann zugunsten von mehr Platz eventuell auf die Badewanne oder fest installierte Schränke verzichtet werden.

Haltegriffe sollten sowohl in der Dusche, neben der Toilette als auch am Waschbecken angebracht werden. Zudem ist es sinnvoll, den Stauraum nach unten zu verlegen, zum Beispiel durch extra Ablagen am Waschbecken. Allerdings darf dadurch die Beinfreiheit nicht eingeschränkt werden.

Besonders praktisch sind höhenverstellbare Module, also Waschbecken und Toiletten, die automatisch auf die gewünschte Höhe eingestellt werden können.

Küche

Wer auf einen Rollstuhl angewiesen ist, wird Schwierigkeiten mit normalen Küchenschränken haben. Dieses Problem lässt sich entweder durch nach unten ausklappbare Küchenfronten lösen oder durch höhenverstellbare Module. Diese können per Knopfdruck auf die gewünschte Höhe gebracht werden.

Der Markt bietet mittlerweile auch Griffe oder Seifenspender mit Saugnäpfen an. Diese können an den Fliesen nach Belieben befestigt werden und sind sowohl in der Küche als auch im Bad eine praktische Hilfe. 

Das könnte dich auch interessieren: