Sind 500-Euro-Scheine noch gültig?

Hier erfährst du, ob du mit 500-Euro-Scheinen noch zahlen kannst.

Die Deutsche Bundesbank hat das letzte Mal am 29. April 2019 (und damit 17 Jahre nach ihrer Erstausgabe im Jahr 2002) 500-Euro-Scheine ausgegeben. Denn die Europäische Zentralbank (EZB) hatte bereits im Mai 2016 entschieden, die Herstellung und Ausgabe der 500-Euro-Noten zum Ende des Jahres 2018 einzustellen. Seit Mai 2019 gibt es also keine frischen Scheine mit der 500 darauf mehr. Allerdings befinden sich laut Statistik der EZB noch mehr als 180.000 Millionen der lilafarbenen Euroscheine im Umlauf. Daher stellt sich die Frage, ob man mit diesen noch bezahlen kann."

Kann man noch mit einem 500-Euro-Schein bezahlen?

Ja, 500-Euro-Scheine sind laut der Bundesbank weiterhin als gesetzliches Zahlungsmittel gültig und können als Wertaufbewahrungsmittel verwendet werden. Allerdings lehnen viele Geschäfte die 500-Euro-Scheine aus Angst vor Fälschungen (Blüten) ab. Aber dürfen sie das?

Müssen Händler 500-Euro-Scheine annehmen?

Zwar müssen Händler und Dienstleister in Deutschland grundsätzlich Bargeld annehmen, weil Banknoten das einzig unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel sind. Laut der Verbraucherzentrale können Tankstellen, Supermärkte oder Einzelhändler die Annahme von Bargeld in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) jedoch einschränken oder ausschließen. Die Einschränkung muss für die Kunden klar sichtbar (durch zum Beispiel einen Aushang) kommuniziert werden, sodass sie vor dem Kauf oder einer Bestellung Bescheid wissen. An Tankstellen sieht man daher oft die Aushänge an den Zapfsäulen, die darauf hinweisen, dass gewisse Banknoten nicht akzeptiert werden.

Der 500-Euro-Schein ist nach wie vor ein gültiges Zahlungsmittel.

Warum gibt es keine 500-Euro-Scheine mehr?

Als Grund für die Abschaffung der 500-Euro-Scheine gab die Europäische Zentralbank damals die Sorge an, dass mit den Banknoten illegale Aktivitäten gefördert und finanziert würden. Immerhin lassen sich mit den Scheinen hohe Summen leichter bewahren, transportieren und für illegale Geschäfte nutzen. Darüber hinaus hatte der lilafarbene Schein damals kaum Anwendungsfälle im realen Geschäftsleben.

Wann werden 500-Euro-Scheine ungültig?

Obwohl keine neuen 500-Euro-Scheine mehr ausgegeben werden, können diese laut Bundesbank unbegrenzt als Zahlungsmittel eingesetzt werden und behalten unbefristet ihre Gültigkeit. Du kannst deine 500-Euro-Scheine also getrost behalten. Wenn du sie lieber umtauschen willst, kannst du zu deiner Hausbank oder der Bundesbank gehen. Oder du zahlst die 500 Euro auf dein Konto ein. Aber Achtung: Bei gewissen Einzahlungssummen schauen die Banken genau hin. Lies dir dazu auch meinen Beitrag „Wie viel Bargeld darf man einzahlen?“ durch.

Was ist mit 200-Euro-Scheinen?

Auch 200-Euro-Scheine sind nach wie vor ein gültiges Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel. Im Gegensatz zur 500-Euro-Note werden sie aber weiterhin von der Bundesbank hergestellt und in Umlauf gebracht. Seit dem 28.05.2019 sogar in neuem Design mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen.

Das könnte dich auch interessieren: