Artikel

Welcher Bodenbelag passt zu mir?

So findest du den richtigen Boden!

Betritt man ein Zimmer, springt er gleich ins Auge: der Bodenbelag. Pflegeleicht und optisch schön soll er sein. Doch bei der vielfältigen Auswahl unterschiedlicher Materialien fällt die Entscheidung schwer. Denn ganz gleich, ob Parkett, Teppich oder Laminat: Jeder Fußbodenbelag hat seine eigenen Vor- und Nachteile und schafft ein besonderes Ambiente.

Bei der Wahl des optimalen  Materials, spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, beispielsweise die wärmeleitenden Fähigkeiten oder die Übertragung von Schrittgeräuschen. Schauen wir uns im Folgenden einmal an, welche Bodenbeläge es gibt und welche Aspekte bei der Auswahl eine Rolle spielen sollten. 

Ein optimales Wohngefühl im Wohnzimmer

Das klassische Parkett verleiht dem Wohnzimmer eine warme Atmosphäre. Doch Achtung: Man unterscheidet besonders zwischen Mehrschicht- und Massivparkett. Die Verlegung des Mehrschichtparketts ist einfacher. Massivparkett dagegen ist der natürlichste Bodenbelag überhaupt, hält jahrzehntelang und kann immer wieder neu renoviert werden. Die extrem langlebigen Massivholzdielen werden aus edlen Hölzern wie Fichte, Ahorn oder Eiche gefertigt. Mit ihrer natürlichen Optik verleihen sie jedem Wohnraum ein individuelles Flair; allerdings benötigen sie eine spezielle Pflege und sind in der Anschaffung etwas teurer (siehe Angebot bei Holzland). Die hohe Qualität zahlt sich jedoch besonders in viel belaufenen Wohnbereichen, wie dem Flur oder dem Wohnzimmer, besonders aus. 
 

Der Boden im Kinderzimmer: robust und behaglich

Im Kinderzimmer wird der Bodenbelag meist stark beansprucht. Der preislich günstige, aber dennoch sehr strapazierfähige Laminatboden ist oft die erste Wahl im Kinderzimmer. Dieser Bodenbelag wirkt ähnlich natürlich wie Parkett, ist jedoch pflegeleichter und wärmeleitend; was sich auch bei einer Fußbodenheizung als besonders vorteilhaft erweist.  Auch Teppich ist ein perfekter Bodenbelag, wenn man eine Fußbodenheizung besitzt. Allerdings ist dieser im Kinderzimmer meist schwieriger sauber zu halten (– und die Bauklötze fallen auf flauschigem Teppichboden viel schneller um.) 

Ein Alleskönner für das Schlafzimmer

Viele Menschen entscheiden sich im Schlafzimmer für einen Bodenbelag aus Vinyl. Seinen einstigen schlechten Ruf hat dieser günstige und gesundheitlich absolut unbedenkliche Bodenbelag längst hinter sich gelassen. Den Schall von Schritten überträgt Vinyl weitaus weniger als beispielsweise Laminat; er ist leise und robust und wird in vielerlei Farb- und Mustervarianten angeboten.

Küche und Bad

In Küche und Bad werden meist Linoleum, PVC-Böden oder funktionale Fliesen verlegt. Die Vorteile sind eindeutig, denn diese Materialien besitzen eine spritzwasserfreundliche Oberfläche und sind leicht zu reinigen. Sie lieben die Natürlichkeit? Im Handel werden auch Fliesen in Holzoptik angeboten. 

Du legst Wert auf Nachhaltigkeit?

Ein Bodenbelag aus Kork ist die passende Wahl, wenn du bei der Auswahl deines Bodenbelags Wert auf Nachhaltigkeit legst. Denn dieses Material entstammt der Rinde der Korkeiche. Ohne den Baum fällen zu müssen, wird er geschält – und die Rinde wächst wieder nach. Doch ein Boden aus Kork hat noch weitere Vorteile: Er ist elastisch, das bedeutet besonders gelenkschonend. Und auch die geringen Laufgeräusche sind für viele Menschen ein wertvoller Pluspunkt. Bodenbelag aus Kork eignet sich für beinahe jeden Raum, ob Wohn- oder Schlafzimmer. Sollte Ihnen der typische Kork-Look nicht zusagen, kein Problem: Korkboden wird auch in Holzoptik angeboten. 

Das könnte dich auch interessieren: