Artikel

Teppich reinigen

Mit diesen Tipps und Tricks wird dein Teppich wieder sauber!

Ein Teppich hat wahrlich kein einfaches Leben. Erst wird er mit Liebe und Sorgfalt ausgesucht, dann eine Zeit lang bewundert und am Ende mit Füßen getreten. Damit er diese Behandlung nicht übel nimmt, braucht dein Teppich eine regelmäßige Pflege

Der Teppich sollte regelmäßig mit einem handelsüblichen Staubsauger von Staub und Schmutz befreit werden. Hierbei können sich gerade in den ersten Wochen nach Einzug in die eigenen vier Wände einzelne Fäden aus dem Teppich lösen. Längere, aus dem Flor herausstehende Florfäden sollten auf keinen Fall gezogen werden. Sie werden besser mit einer kleinen Schere abgeschnitten. 

Flecken sollten mit einem feuchten Tuch aus dem Flor herausgetupft werden und nicht eintrocknen. Hierfür eignet sich besonders die Verwendung von Mineralwasser. Die Kohlensäurebläschen lösen den Schmutz und lockern das Gewebe auf. Der Fleck sollte mit dem Mineralwasser befeuchtet werden und anschließend mit einem feuchten Tuch aufgenommen werden. Wichtig hierbei zu beachten ist, den Fleck nicht gewaltsam zu Verreiben, um ihn nicht weiter zu vergrößern. 

Was tun bei Rotweinflecken?

Frische Rotweinflecken können mit der klassischen Salzmethode entfernt werden. Hierzu muss einfach etwas Salz auf den feuchten Fleck gestreut werden. Färbt sich das Salz rötlich, kann es vorsichtig von außen nach innen aufgenommen werden. Bitte nicht andersherum! Sonst wird der Fleck nämlich immer größer.

Das hilft bei Wachsflecken

Die Winterzeit rückt näher und das Risiko von unschönen Kerzenwachsflecken auf dem Teppich erhöht sich. Diese können mit Kälte aus dem Flor entfernt werden. Dazu werden ein Kühlakku aus dem Gefrierfach oder mehrere Eiswürfel in einem Gefrierbeutel nützlich. Das Eis wird auf den Fleck gelegt, bis das Wachs gefriert. Dadurch wird es sehr spröde und sollte sich mit einem glatten Messer vorsichtig abheben lassen. 

Vorsicht bei Teppichreinigern

Etliche frei verkäufliche Teppichreiniger enthalten chemische Zusätze, die dem Teppich gar nicht gut tun. Vor Anwendung ist unbedingt darauf zu achten, aus welchem Material der Teppich besteht. Diese Auskunft ist oft auf einem Aufkleber auf der Teppichrückseite zu finden. Außerdem sollten die Hinweise des Herstellers des Reinigers gelesen werden um sicherzustellen, dass der Reiniger auch für den jeweiligen Teppich geeignet ist. Es empfiehlt sich, den chemischen Reiniger zunächst auf einer unauffälligen Stelle des Teppichs zu testen. Der Teufel steckt bekanntlich im Detail, und es wäre schade, wenn zwar der Fleck weg ist, sich aber dafür die Farbe an dieser Stelle verändert. Seide und Wolle möchten nicht mit Reinigern behandelt werden, die Laugen oder Säuren enthalten. Kunstfaserteppiche sind weniger empfindlich. Hier kann man schon mal zum Teppich-Shampoo greifen.

Wenn die harmlosen Haushaltmittel nicht wirken, bleibt immer noch eine Möglichkeit um dem Teppich seinen alten Glanz wiederzugeben. Sollte eine intensivere Reinigung erforderlich werden, bitte den Teppich in eine spezielle Teppichreinigung geben. Diese ist zwar etwas kostenaufwendiger, dafür aber sehr wirksam.

Das könnte dich auch interessieren: